Kinder

Wie können Sie Ihrem Kind helfen, sich im Kindergarten anzupassen?

Für Kinder, die es gewohnt sind, ihren Eltern nahe zu sein, werden die ersten Besuche im Kindergarten anstrengend. In dieser Zeit brauchen sie Verständnis und Unterstützung von Erwachsenen.

Verhalten von Kindern im Anpassungszeitraum

Da jedes Kind eine Persönlichkeit ist, erfolgt die Anpassung an den Kindergarten auf unterschiedliche Weise. Viele Faktoren können die Dauer beeinflussen. Eine wichtige Rolle spielen der Charakter und das Temperament des Kindes, der Gesundheitszustand, die Atmosphäre in der Familie, die Persönlichkeit der Bezugspersonen, der Vorbereitungsgrad für den Kindergarten und die Bereitschaft der Eltern, das Kind in die Vorschule zu schicken.

Einige Kinder aus den ersten Tagen gehen mit Freude in die Gruppe, andere sind hysterisch und wollen sich nicht von ihrer Mutter trennen. In einem Team können Kinder sich isoliert verhalten oder aktiver sein. Fast immer in der Zeit der Anpassung an den Kindergarten ändert sich das Verhalten von Kindern. Solche Veränderungen werden auch außerhalb der Mauern der Vorschuleinrichtung beobachtet. Zärtlich niedliche Kinder können sich aggressiv verhalten, widerspenstig und launisch werden. Kinder können viel weinen, schlecht essen und schwer einschlafen. Viele fangen an zu schmerzen, manche verschlechtern die Sprache. Haben Sie keine Angst - in den meisten Fällen wird dies als Norm betrachtet. Kinder, die aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen sind, wissen nicht, was mit ihnen geschieht, und reagieren daher auf Erlebnisse und nervöse Schocks. Sobald sich das Kind an den Kindergarten gewöhnt hat, ist sein Zustand wieder normal.

Der Anpassungszeitraum kann unterschiedlich lang sein - alle einzeln. Im Durchschnitt dauert es 1-2 Monate, aber es kann ein halbes Jahr und in manchen Fällen sogar mehr dauern. Es ist viel schwieriger, sich für Kinder, die oft krank sind oder einen Kindergarten vermissen, an den Kindergarten zu gewöhnen.

Vorbereiten für den Kindergarten

Es ist notwendig, sich um die Vorbereitung des Babys für den Kindergarten zu kümmern. Kinder, die genug Zeit mit Gleichaltrigen verbracht haben, die über grundlegende Kommunikationsfähigkeiten verfügen und wissen, wie sie sich bedienen können, werden sich leichter an die neuen Bedingungen gewöhnen. Je besser Ihr Kind solche Fähigkeiten entwickelt, desto unwahrscheinlicher ist es, dass er körperliche und seelische Beschwerden verspürt, wenn er von seinen Eltern in einem fremden Team getrennt ist.

Kindergartenbesuch

Es wird empfohlen, den Kindergarten im Sommer oder ab September zu besuchen, da dieser Zeitraum einen geringeren Prozentsatz der Inzidenz ausmacht. Es ist wünschenswert, dass die Abhängigkeit vom Garten allmählich erfolgte. Bevor Sie anfangen, ständig in die Vorschule zu gehen, erkunden Sie das Gebiet selbst. Fahren Sie dann morgens oder abends mit dem Baby und stellen Sie es den Lehrern und Kindern vor.

Die Art des Besuchs des Kindergartens zum Zeitpunkt der Anpassung für jedes Kind ist nach seinen Merkmalen individuell geplant. Die ersten ein bis zwei Wochen des Babys sollten besser bis 9 Uhr morgens oder am Morgen laufen, sodass die negativen Emotionen und Tränen der Kinder, die sich von ihren Eltern trennen, nicht gesehen werden. Es ist gut, wenn er zunächst nicht mehr als 1,5 bis 2 Stunden im Kindergarten verbringt. Dann kann das Kind zum Mittagessen gelassen werden. Und einen Monat später, wenn er sich an neue Leute gewöhnt hat, sollten Sie versuchen, ihn für ein Nickerchen und später zum Abendessen zu lassen.

So erleichtern Sie die Anpassung

Versuchen Sie zum Zeitpunkt der Anpassung des Kindes im Kindergarten die Belastung seines Nervensystems zu reduzieren. Besuchen Sie keine lauten Ereignisse und schränken Sie das Fernsehen ein. Geben Sie Ihrem Kind mehr Aufmerksamkeit, lesen Sie ihm Bücher vor, gehen Sie spazieren, spielen Sie ruhige Spiele. Versuchen Sie, das Kind nicht zu kritisieren und zu bestrafen, geben Sie ihm Liebe und Wärme. Um die Anpassung zu erleichtern, können Sie die Empfehlungen verwenden:

  1. Wenn Sie das Kind in den Kindergarten gebracht haben, verabschieden Sie sich nicht lange in der Nähe der Gruppe. Dies kann einen Wutanfall hervorrufen. Es ist besser, dem Kind mitzuteilen, dass Sie gehen müssen und dass Sie nach dem Mittagessen oder dem Schlaf nachkommen.
  2. Zeigen Sie nicht Ihre Gefühle, da Ihre Erregung auf das Kind übertragen wird.
  3. Wenn ein Kind sich von seiner Mutter abbricht, versuchen Sie, dass sein Vater oder seine Großmutter es in den Kindergarten bringen.
  4. Damit sich das Baby sicher fühlt, können Sie ihm Ihr Lieblingsbuch oder -spielzeug geben.
  5. Legen Sie das Kind in den Kindergarten in bequeme Sachen, in denen es sich frei und entspannt fühlen kann und die sich selbst starten und anlegen können.
  6. Befolgen Sie am Wochenende die gleiche Regelung wie im Kindergarten.
  7. Fallen Sie nicht auf Provokationen und achten Sie weniger auf die Launen des Kindes.
  8. Verpassen Sie den Kindergarten nicht ohne Grund.
  9. Kommen Sie mit einem Motiv zum Besuch des Kindergartens. Zum Beispiel muss ein Kind Hallo zu Aquarienfischen sagen oder in einer Gruppe wird es von einem Bären vermisst.

Das wichtigste Zeichen einer erfolgreichen Anpassung wird die Normalisierung des psychischen und emotionalen Zustands des Babys sein. Diese Änderungen garantieren nicht, dass er gerne in den Kindergarten geht. Ein Kind kann beim Abschied von Ihnen weinen und sich traurig fühlen, aber die Notwendigkeit, den Kindergarten zu besuchen, wird bereits akzeptiert.