Kinder

Malaria während der Schwangerschaft - Ursachen und Behandlung

Verglichen mit der Überschussmenge an Fruchtwasser ist Wasserarmut ein seltenes Phänomen. In der Regel weist dies jedoch auf Anomalien während der Schwangerschaft hin. Fruchtwasser ist vor allem der Schutz der Zukunft von Krümeln vor verschiedenen Infektionen und unerwünschten Faktoren sowie die Nahrungsquelle für den Fötus für seine vollständige intrauterine Entwicklung. Wasserknappheit behindert nicht nur die normale Entwicklung des Kindes, sondern stellt auch eine sehr ernste Gefahr für seine Gesundheit und sein Leben dar.

Was verursacht den Wassermangel und welche Behandlung bietet die moderne Medizin an?

Wie kann man während der Schwangerschaft Wassermangel feststellen?

In der Regel werden in klarem Wasser keine klar definierten Symptome beobachtet.

Es wird ausschließlich vom Arzt bestimmt, wenn ...

  • Der Bauchumfang entspricht nicht der Dauer der Schwangerschaft.
  • Die Lage des Uterusbodens ist nicht hoch genug.
  • Ultraschall bestätigt den Wassermangel.

Bei der Feststellung von niedrigem Wassergehalt wird der Schweregrad und der allgemeine Zustand des Fötus bestimmt.

Bekannt 2 Formen von Niedrigwasser in der Medizin:

  • Moderate
    Die Symptomatologie wird nicht ausgedrückt, im Gesundheitszustand werden Verletzungen nicht beobachtet. Der Mangel an Fruchtwasser wird nur durch Ultraschall bestätigt.
  • Ausgesprochen
    Symptome: Die Größe der Gebärmutter, der Bauchumfang und die Höhe des Uterusbodens sind reduziert (gemäß den Standards für das Gestationsalter). die Bewegung des Fötus ist schmerzhaft; Gesundheitszustand verschlechtert sich (Übelkeit, Schwäche); deutliche Schmerzen im Unterleib.

Die Gefahr von Niedrigwasser ist Risiken hinsichtlich des Verlaufs von Schwangerschaft und Geburt.

Mögliche Komplikationen von Flachwasser

  • Hypoxie des Fötus.
  • Das Risiko einer Abtreibung (50% der Fälle mit schwerer Form).
  • Verzögerte fötale Entwicklung.
  • Postpartale Blutung.
  • Schwache Arbeitstätigkeit (bis zu 80% der Fälle).
  • Ungewöhnliche Entwicklung des Fötus aufgrund von körperlicher Inaktivität und Kompression des Fötus aufgrund fehlenden freien Raums in der Gebärmutter.
  • Gewichtsverlust des Neugeborenen (20% - bei mäßiger Form, bis zu 75% - bei schwerem).

Ursachen für Wassermangel - wer ist gefährdet?

Die Medizin hat die wahren Ursachen von Wassermangel nicht vollständig erforscht - obwohl dies in den meisten Fällen zu den Ursachen gehört individuelle Merkmale des mütterlichen Organismus.

Faktoren, die das Auftreten von Wassermangel bei schwangeren Frauen provozieren:

  • Epitheliale Unterentwicklungdas Fruchtwasser abdecken oder seine Sekretionsfunktion reduzieren.
  • Hoher Drück zukünftige Mutter (deutliche Blutdrucksprünge).
  • Fötale Entwicklungspathologien (Nierenfehler).
  • Bakterielle infektionen, von Mom übertragen oder nicht rechtzeitig geheilt; chronische Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems, Genitalorgane.
  • Mehrfachschwangerschaft(ungleichmäßige Verteilung des Bluts in der Plazenta, ungleichmäßige Verteilung der Nährstoffe bei allen Kindern im Mutterleib).
  • Nach der Schwangerschaft(Funktionsverlust der Hülle der Plazenta).
  • Rauchen
  • Influenza, SARS und andere Virusinfektionen.
  • Späte Gestose
  • Pathologie der Plazenta (Altern, Versagen, Anomalien).

Behandlung von Wassermangel und Wahl der Geburtstaktik

Um die effektivste Behandlungsmethode auszuwählen, ist es die Hauptaufgabe des Arztes Ursache und Schwere des Flachwassers bestimmen. Üblicherweise werden dazu folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Tests und Abstriche bei sexuell übertragbaren Krankheiten.
  • Ultraschall und Doppler.
  • CTG des Fötus.

Die Behandlung hängt von den Ergebnissen der Untersuchung ab.

Von den Hauptmethoden der Behandlung:

  • Eine klare Diät. Siehe auch: Richtige Ernährung schwangerer Frauen in 1, 2, 3 Trimestern.
  • Umfassende Behandlungzielte auf die Verbesserung der Arbeit der Plazenta, ihres Blutflusses und ihres Stoffwechsels (medikamentöse Therapie, Vitamine usw.) ab.
  • Drogentherapiezielte auf die rechtzeitige Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung (Ursachen von Wassermangel)
  • Zusätzliche regelmäßige Prüfungen um die mögliche Entwicklung von Pathologien zu kontrollieren.
  • Verbot des Tragens von Gewichten.
  • Frische Luft und ruhige Spaziergänge.

Eine ambulante Behandlung ist bei mäßigem Mangel akzeptabel. In dieser Situation werden Einschränkung der motorischen Aktivität, sanfte Behandlung, medikamentöse Therapie, regelmäßige Besuche beim Arzt gezeigt.

In schwerer Form, Behandlung im Krankenhaus gezeigt. Im Falle einer Gefährdung der Gesundheit des Fötus (wenn die Schwangerschaftszeit dies zulässt) kann eine frühzeitige Entbindung durch den Kaiserschnitt empfohlen werden.

Im Gegensatz zu den möglichen Risiken von Komplikationen bei der Geburt meistens Schwangerschaftsausgang ist günstigund der Zustand der geborenen Babys ist zufriedenstellend.