Haus und Freizeit

Sechs Sportlerinnen, die auf Kosten des Lebens den Sieg errungen haben

Das Wertvollste, was dem Menschen von Geburt an gegeben wird, ist das Leben und die Freiheit. Wenn einem Menschen in all seinen Manifestationen die Freiheit vorenthalten wird, dann wird er tatsächlich des Lebens selbst beraubt. Es ist dasselbe, als würde man einen Mann in einen Dungeon stecken, mit Stahlstäben an den Fenstern, und sagen: "Live!". Heute werden wir von sechs verblüffenden Frauen erzählen, die sich entschieden haben, das Recht auf freie Wahl auf ihre Weise zu veräußern: Sie haben den Sieg gewählt und dafür mit ihrem Leben bezahlt. Lohnt es sich, einen solchen Preis zu gewinnen, und wie hoch ist der Preis für den Gewinn? Wir schlagen vor, dies am Beispiel von sechs realen Geschichten über sportliche Erfolge und Siege zu reflektieren.


Elena Mukhina: der lange Weg des Schmerzes

Mit 16 träumen die meisten Mädchen von scharlachroten Segeln. Die talentierte Turnerin Lena Mukhina hatte in diesem Alter keine Zeit, über solche "Trivialitäten" nachzudenken: Sie verbrachte jeden Tag zwölf Stunden im Fitnessstudio. Dort hat Lena unter der strengen Kontrolle des ehrgeizigen und autoritativen Trainers Michail Klimenko die schwierigsten Elemente und Sprünge erarbeitet.

1977 gewann der junge Turner bei den Kunstturnen-Europameisterschaften drei Goldmedaillen in Prag. Ein Jahr später erhielt sie in Straßburg den Titel absoluter Weltmeisterin.

Die Sportwelt prophezeite für Lena Mukhina den Sieg bei den Moskauer Olympischen Spielen 1980. Um die Chancen zu erhöhen, in das sowjetische Team einzusteigen, beschloss Trainer Michail Klimenko, extreme Maßnahmen zu ergreifen: Um die Trainingsbelastung zu maximieren, achtete er im Wesentlichen nicht auf das verletzte Bein des Mädchens und zwang sie, fast in einem Cast Purzelbisse zu schlagen. Klimenko konzentrierte sich darauf, olympisches Gold zu bekommen.

Im Juli 1980, während der Vorbereitungstraining in Minsk, forderte der Trainer, dass sein Schüler den kompliziertesten Purzelbaum mit einer Landung auf dem Kopf und Purzelbaum demonstrieren sollte.

Dies geschah vor den olympischen Mannschafts-Athleten: Eine Turnerin, die eine Rolle machte, drückte sich zu schwach und schlug mit dem Kopf auf den Boden und brach die Wirbelsäule in zwei Hälften. Die Ärzte erklärten den Grund für den schwachen Schub etwas später: Dies ist kein geheiltes Bein, das aufgrund der Schuld des Trainers keine Zeit hatte, sich zu erholen.

Was kostet der Sieg von Elena Mukhina?

Michail Klimenko wanderte unmittelbar nach der Tragödie nach Italien aus. Lena Mukhina konnte sich nie erholen, nachdem sie mit 20 Jahren eine behinderte Person geworden war. Im Jahr 2006 starb der Athlet im Alter von 46 Jahren.

Ashley Wagner: Sport für Gesundheit

Die Geschichte der sportlichen Errungenschaften der amerikanischen Eiskunstläuferin Ashley Wagner, die bei den letzten Olympischen Spielen in Sotschi den Bronzesockel gewonnen hatte, schockierte sie mit ihren Details.

Die Sportlerin selbst gab ein öffentliches Geständnis ab, dass sie während ihrer Sportkarriere fünf offene Gehirnerschütterungen und Sprünge erhalten habe. Als Folge des letzten schweren Sturzes im Jahr 2009 kam es zu regelmäßigen Krampfanfällen, bei denen sich der Athlet mehrere Jahre lang nicht bewegen und sprechen konnte.

Die Ärzte, die sie untersuchten, zuckten nur hilflos mit den Schultern, bis sie bei der nächsten Untersuchung eine leichte Verschiebung des Halswirbels feststellten. Das verdrängte Wirbelfragment übt Druck auf das Rückenmark aus und beraubt einer jungen Frau die Fähigkeit, sich zu bewegen und zu sprechen.

Was kostet Ashley Wagner?

In einem kürzlichen Interview sagte Ashley wörtlich folgendes: "Jetzt ähnelt jeder Dialog mit mir einem Gespräch mit Dory aus" Findet Nemo ". Wegen all dieser schrecklichen Verletzungen kann ich mich nicht an die Bewegungsabläufe erinnern. Ich vergesse fast alles, woran ich mich erinnern muss ".

Ashley starb nicht, im Gegensatz zu unseren anderen Heldinnen, aber sie verlor für immer ihre Gesundheit. Offenbar gelang es dem Mädchen immer noch, die Antwort auf die Frage zu finden: Sport zu einem solchen Preis, und was kostet der Sieg?

Olga Larkina: Synchronschwimmen alleine

Sport mit hohen Leistungen erfordert viel Mut, Ausdauer und die Fähigkeit, Athleten zu überwinden. Bittere Worte: "Wenn dir nichts weh tut, heißt das, dass du tot bist", kann zu Recht der Lebensgeschichte der talentierten Synchronmädchen Olga Larkina zugeschrieben werden.

Für die olympische Goldmedaille in Athen und Peking übte Olga tagelang und ließ nur eineinhalb Stunden Zeit, um sich auszuruhen.

Intensives Training begann mit schmerzenden Rückenschmerzen zu stören, die mit jedem Tag immer schlimmer wurden. Erfahrene Manualtherapeuten, Massagetherapeuten und Ärzte untersuchten den Sportler, aber damit nichts Gefährliches zu erkennen und konnte nicht. Und Olga fühlte sich immer schlechter.

Die richtige Diagnose wurde zu spät gestellt, als der Schmerz unerträglich wurde.

Was kostet Olga Larkina den Sieg?

Olga starb im Alter von zwanzig Jahren und zog ihre sportliche Karriere aus.

Eine Autopsie ergab, dass der Athlet im Laufe des Lebens mehrere Blutgefäße und Kapillaren hatte. Stellen Sie sich vor: Jeder Schlag, Arm und Torso auf der Wasseroberfläche reagierten auf Olga während zahlreicher Trainingseinheiten und Aufführungen mit einem Anfall unglaublicher Schmerzen. Der Schmerz, den sie von Jahr zu Jahr mutig ertrug.

Camilla Skolimovskaya: Wenn der Hammer in dich hineinfliegt

Es ist üblich, alle Sportarten in Frauen und Männer zu unterteilen, trotz der Tendenz, die engen Grenzen zwischen ihnen zu löschen. Ob eine solche Auslöschung richtig ist, können wir nicht beurteilen. Dies ist die Notwendigkeit und Besonderheit der modernen Zeit.

Kamilla Skolimovskaya vertrug keine Puppen, aber sie liebte Autos und Pistolen. Mit einem Wort, alles, was Jungs spielen. Offensichtlich hat sie sich deshalb für den Sport als Mann entschieden: Sie hat mit dem Hämmern angefangen, und das ziemlich erfolgreich!

Ein talentierter polnischer Athlet gewann die Olympischen Spiele 2000 in Sydney. Nach dem triumphalen Sieg nahm Camilla mehrere Jahre an verschiedenen Wettbewerben teil. Die Fans des Sports bemerkten jedoch, dass sich die sportlichen Ergebnisse von Camille verschlechtern. Die Sportlerin klagte über Atemprobleme, trainierte aber gleichzeitig, um die sportlichen Leistungen zu verbessern, wie üblich.

Was kostet der Sieg von Camilla Skolimovskoy?

Intensives Training und der Mangel an Zeit für ihre Gesundheit führten zum Tod. 18. Februar 2009 Camilla starb nach einem weiteren dynamischen Training an Ort und Stelle. Eine Autopsie zeigte, dass vernachlässigte Atemprobleme zu einem tödlichen Lungenembolus führten.

Julissa Gomez: ein schöner und tödlicher Purzelbaum

Es gibt Sportarten, die Sie der Handfläche in Bezug auf die Gefahr und die Möglichkeit schwerer Verletzungen geben können. Wir sprechen ausschließlich über Hochleistungssport. Aber zum Beispiel, wenn sie genau wissen und wissen, wie gefährlich Turnen ist, träumen Mädchen immer noch davon.

Julissa Gomez träumte seit frühester Kindheit vom Turnen: eine großartige Arbeiterin und eine talentierte Sportlerin. Sie liebte das Turnen so sehr, dass sie bereit war, einen Tag im Fitnessstudio zu verbringen.

Was ist der Preis für den Gewinn von Julissa Gomez?

Bei der Hinrichtung des Tresors im Jahr 1988 in Japan stolperte die Athletin versehentlich auf ein schlecht befestigtes Sprungbrett, und mit aller Kraft traf sie ihre Schläfe auf dem "Sportpferd".

Das Mädchen war gelähmt und der Beatmungsbeutel übernahm die Funktionen seiner Lebenshilfe. Aber schon nach wenigen Tagen brach das Gerät zusammen, was zu irreversiblen Schäden im Gehirn und zu Koma führte.

Die junge Turnerin starb 1991 in Houston, nur zwei Monate nach ihrem achtzehnten Geburtstag.

Alexandra Hoochi: Leben, zwölf Jahre alt

Sasha Huchi gab große Hoffnungen, im Alter von zwölf Jahren die Hoffnung auf rumänische Turnen. Wenn ich von dem tragischen Schicksal eines so talentierten und mutigen Mädchens erzähle, möchte ich den Himmel fragen: "Für was?"

Sicher wurde genau dieselbe Frage an Vasile und Maria Huchi, Eltern eines jungen Athleten, gestellt, als am 17. August 2001 ihre Tochter Sasha, die im rumänischen Juniorenteam sprach, plötzlich in ein Koma fiel.

Was ist der Preis für den Sieg von Alexandra Huchi?

Bereits nach dem Tod des jungen Athleten stellte sich heraus, dass Sasha ihren Körper während der gesamten Zeit ungeheuren sportlichen Belastungen ausgesetzt war und angeborene Herzschwäche hatte.

Octavian Belo, der Chefcoach der rumänischen Nationalmannschaft, sagte zu Sasha: "Sie war der Hauptstar unserer Mannschaft, und wenn es kein Unglück war, dann hätte Alexander dem Land nach nur drei bis fünf Jahren die erste Medaille gebracht."

Zusammenfassung

Sport ist ein Synonym für Gesundheit und Langlebigkeit: aber nur ein Amateursport. Wenn Eltern kleine Kinder für den Profisport einsetzen, müssen sie verstehen, dass das „Gebiet“ des Hochleistungssports sehr gefährlich und unvorhersehbar ist.

Nur die Eltern sind weise, die ihr Kind beobachten und taktvoll und sorgfältig führen, ohne ihm die Tochter und den Sohn um das Wichtigste zu räumen - die Freiheit seiner eigenen Wahl.

Video ansehen: Sailing 4 Handicaps HYMNE (Februar 2020).